Ausnahmeregelung zur Erreichung der Zuchtzulassung:


AUSNAHMEREGELUNGEN in der ERGÄNZUNG DER ZUCHT- UND EINTRAGUNGSBESTIMMUNGEN DES ÖKV DURCH DEN ÖSTERREICHISCHEN STAFFORDSHIRE BULLTERRIER CLUB für den Zeitraum in dem durch die Verordnungen der Bundesregierung bezüglich der CORONA-Pandemie, das Abhalten von Ausstellungen nicht möglich ist:
 
Die Zuchtordnung des ÖSBC schreibt 2 Formwerte ab der Jugendklasse, jeweils mit der Formwertnote mind. "sehr gut", vor.
 
Auf Grund der derzeitigen Situation, und durch die laufenden Absagen von Ausstellungen können Nachwuchshunde heuer und möglicherweise auch 2021 nicht ins Zuchtgeschehen eingebunden werden, deshalb wird nach Rücksprache mit dem ÖKV, seitens des ÖSBC nachstehende Änderung des § 5 (2) e) durchgeführt:
Zu § 5 Zuchtverwendung: (2) e)

Ins ÖHZB eingetragene Rüden und Hündinnen benötigen für die Eintragung der Zuchtzulassung vorübergehend 1 Formwert mindestens "SG" ab der Jugendklasse, um ab einem Alter von mindestens 15 Monaten zur Zucht verwendet werden zu können.

Diese Regelung gilt für Rüden und Hündinnen, die bis dato diesen einen Formwert auf einer Ausstellung erreichen konnten. Bei Hündinnen ist die Zuchtzulassung begrenzt auf 1 Wurf.

Rüden als auch Hündinnen, die bis dato noch keinen Formwert erreichen konnten, besteht als Übergangslösung die Möglichkeit, die Hunde einem Formwertrichter einzeln vorzuführen, der die Hunde beschreibt, beurteilt und einen entsprechenden Formwert vergibt. Bei mindestens "SG" kann dieser für eine, wie im oberen Absatz beschriebene Zuchtzulassung herangezogen werden.

Für die weitere Zuchtverwendung ist sowohl für Rüden als auch Hündinnen der 2. Formwert mindestens "SG", sobald wieder Ausstellungen stattfinden, zu erbringen.

Der Eintrag der Zuchtzulassung in die Ahnentafel muß sowohl bei Rüden als auch bei Hündinnen vor der 1. Zuchtverwendung erfolgen.

Die Zuchtordnung bleibt in allen anderen Punkten aufrecht.